Ghostbike Ride: wir gedenken und mahnen

Nach einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem am 2. Mai ein 66-jähriger Radfahrer auf der Hohen Warte bei der Kollision mit einem Klein-LKW getötet wurde, errichtete Radeln in Döbling mit mehreren Dutzenden Radfahrenden ein Ghostbike* an der Unfallstelle. Mit dem weiß lackierten Fahrrad drücken wir unsere tiefe Betroffenheit und das Mitgefühl mit den Hinterbliebenen aus. Es wurde mit Blumen geschmückt und dient als Mahnmal für den Verunglückten. Das Mahnmal forderte mehr Sicherheit für Radfahrer im Straßenverkehr ein und macht das viel zu leicht hingenommene Töten durch den Autoverkehr sichtbar.

Im Zuge des Gedenkens an den verstorbenen Radfahrer äußerten zahlreiche Teilnehmende Kritik an der mangelnden Radinfrastruktur in Döbling. Ein Anrainer, der sich an der Mahnwache beteiligte, schilderte seine täglichen Erfahrungen: “Obwohl ich ein geübter Radfahrer bin, meide ich die Hohe Warte insbesondere in der Rush-Hour. In Döbling gibt es im Vergleich zu anderen Bezirken bei der Radinfrastruktur noch viel Aufholbedarf.”

 

Ghostbike Ride Wien, Hohe Warte, Mai 2018 from Peter on Vimeo.

* Ghostbikes sind weiß bemalte Gedenk­Fahrräder für im Straßenverkehr getötete RadfahrerInnen. Zur Erinnerung, zur Mahnung und als Zeichen der Betroffenheit. Die letzten Ghostbikes in Wien wurden im Februar 2018 am Praterstern, im August 2017 am Alsergrund, im Mai 2016 in Simmering und im Juni 2015 beim Hauptbahnhof errichtet.

PS: Damit wir im Bezirk die Rad-Themen und die Rad-Infrastruktur voran treiben können, brauchen wir Deine/Ihre Unterstützung: über facebook, bei Aktionen oder Treffen oder als Newsletter AbonnentIn. Mitmachen bei Radeln in Döbling ist ganz einfach und kostet nix. 🙂


Aktualisierung 14.6.2018
Die Radlobby Wien hat auf Basis des Unfallberichts, eines Lokalaugenscheins und einer detaillierten Analyse der Unfallstelle gemeinsam mit Radeln in Döbling Maßnahmen zur Entschärfung der Kreuzung Reimersgasse / Hohe Warte erarbeitet und treibt Verbesserungen im Sinne einer sicheren Radinfrastruktur voran.

Aktualisierung 11.9.2018
Soeben ist die neue Spurführung des Radwegs fertig markiert worden. Ziel ist es, dass in die Kreuzung so eingefahren wird, dass auch die richtige Ampelphase erkannt werden kann und es zu keiner Verwechslung mit dem Rot/Grün-Signal der Fußgängerampel kommen kann (siehe Bild oben). Auch die am Fot fehlende Anrampung ist bereits ergänzt, wie das unterste Bild zeigt.

Hohe Warte - Reimersgasse - neue Spurführung

Nach der Sanierung (C) Wolferl Laufinger